Rembrandt van Rijn

32 Mal gesehen

Rembrandt van Rijn, der große Meister des Goldenen Zeitalters, schuf seine besten Werke in den letzten Jahren seines Lebens. Erfahren Sie mehr über seine Lebensgeschichte, seine Talente und seine weltberühmten Werke.

  • Erfahren Sie mehr über das Leben und das Werk von Rembrandt van Rijn.
  • Informieren Sie sich über seine einzigartigen Qualitäten als Künstler und Lehrer.
  • Lesen Sie, wo Sie seine berühmtesten Werke bewundern können und besuchen Sie die Ausstellungen.

Rembrandt van Rijn (1606-1669), der wohl berühmteste holländische Künstler aller Zeiten, wurde in Leiden als Sohn eines wohlhabenden Müllers geboren. Im Alter von 18 Jahren zog er nach Amsterdam, um dort für Pieter Lastman, einen bekannten Maler zu arbeiten. Sechs Monate später kehrte er nach Leiden zurück, um dort sein eigenes Atelier zu eröffnen.

In Leiden nahm er seine ersten Schüler an, darunter auch Gerrit Dou, und seine Popularität wuchs schnell. 1631 entschloss er sich, in die aufstrebende Stadt Amsterdam zurück zu kehren, wo er seine ersten großen Aufträge erhielt, so zum Beispiel von Nicolaes Tulp, für den er sein berühmtes Werk ‚Die Anatomie des Dr. Tulp‘ schuf. Drei Jahre später heiratete er Saskia van Uylenburgh .

Wenngleich er ein äußerst talentierter und anerkannter Künstler war, lebte Rembrandt in den letzten Jahren seines Lebens unter ärmlichen Umständen. Seine geliebte Frau Saskia starb früh und seine hohen Schulden zwangen ihn, sein Haus und seine Besitztümer zu verkaufen. Einige Jahre später verlor er auch seine Geliebte, Hendrickje  Stoffels und seinen Sohn Titus, und starb 1669 völlig mittellos.

Rembrandts Werk

Rembrandt ist besonders für seine Verwendung von Schatten und Licht bekannt (eine Technik, die man als Chiaroscuro, Hell-Dunkel-Malerei bezeichnet), wodurch er Ereignisse und Figuren in seinen Gemälden in den Vordergrund holte, um ihnen einen dramatischen und dynamischen Effekt zu geben. Er scheute sich auch nicht davor, kreative Ansätze zu wagen.

Sein wohl berühmtestes Werk, Die Nachtwache, ist eine lebendige Komposition, die sich deutlich von anderen bedeutenden Gruppenportraits unterscheidet. Rembrandt schuf circa 300 Gemälde, 300 Stiche und 2000 Skizzen. Zu seinen Schülern zählten Gerrit  Dou, Ferdinand Bol und Govert Flinck, die selbst Berühmtheit erlangten.

Ausstellung ‚Der späte Rembrandt‘

Vom 12. Februar bis 17. Mai 2015 ist die Ausstellung ‚Der späte Rembrandt‘ im Amsterdamer Rijksmuseum zu bewundern. Diese Ausstellung umfasst über 90 Werke aus den letzten Jahren von Rembrandts Leben und zeigt seine außergewöhnliche Zeichen- und Maltechnik.

Gewagt, persönlich und intim

Aus dem Schatten tragischer persönlicher Verluste und finanzieller Rückschläge heraus schuf Rembrandt in den letzten Jahren seines Lebens einige seiner besten Werke. Er experimentierte mit Farbe und Licht und erreichte damit unvergleichliche emotionelle Tiefe in seinen gewagtesten, persönlichsten und intimsten Werken.

„Nach über 20 Jahren organisiert das Rijksmuseum erstmals wieder eine Rembrandt Ausstellung, um jeder Generation die Gelegenheit zu bieten, ihre Bekanntschaft mit dem großen Meister des Goldenen Zeitalters aufzufrischen.“ Wim Pijbes, Direktor des Rijksmuseums