Amsterdamer Tulpenmuseum

2 Mal gesehen

Das Amsterdamer Tulpenmuseum wurde von einem lokalen Tulpenzwiebel-Zuchtbetrieb gegründet und wird von dieser Seite auch finanziell unterstützt. Es befindet sich im Viertel Jordaan und zeigt die Geschichte der Tulpe in den Niederlanden, mit detaillierten Informationen über die „Tulpenmanie“ und die beeindruckende wirtschaftliche Bedeutung dieser Blume im Goldenen Zeitalter der Niederlande, in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts. Das Museum wurde gegründet, um das ganze Jahr über historischen Kontext zum Tulpenverkauf und den diversen Tulpenfestivals in den ländlichen Gebieten der Niederlande zu bieten.

Geschichte und Kultur in voller Blüte

Das Museum ist zwar klein, aber dennoch voller interessanter Dinge über geschichtliche Fakten und Ereignisse. Sie finden dort historische Darstellungen über die „Tulpenmanie“, wie Tulpenzwiebeln im Krieg verzehrt wurden um den Hunger zu stillen, und über den Ursprung der Blume in der Türkei. Es werden sogar moderne Anbau- und Zuchttechniken erklärt. Die Ausstellung umfasst eine Sammlung von Tulpen-Gemälden von Judith Leyster, einer Malerin des siebzehnten Jahrhunderts und Kollegin von Frans Hals, dem berühmten niederländischen Portraitmaler.

Tulpen in Amsterdam

Falls Sie nach einem Souvenir zum Thema Tulpe suchen, sind Sie im Geschenkshop des kleinen Museums an der richtigen Stelle. Bei einem Besuch der Stadt Amsterdam dürfen Sie das Amsterdamer Tulpenmuseum sicher nicht verpassen: es bietet einen preisgünstigen und sehr spezifischen Einblick in die holländische Geschichte. Das Museum befindet sich gegenüber dem Anne-Frank-Haus auf der anderen Seite der Brücke, und lässt sich problemlos in einen Besuch dieses Stadtteils integrieren. Die nächstgelegene Straßenbahnhaltestelle ist die Haltestelle Westerkerk der Linien 13, 14 und 17 oder der Buslinien 170, 172 oder 174, die ebenfalls an der Westerkerk halten.