200 Jahre Königreich

Ulrike Grafberger, Montag, 9. Dezember 2013, 198 Mal gesehen

200 Jahre Königreich

Als ich am 30. November morgens am Strand von Scheveningen ankomme, traue ich meinen Augen kaum: Wie in einer Art Zeitreise befinde ich mich plötzlich im Jahr 1813. Kleine Jungs rennen in Holzschuhen durch den Sand, Mädchen hüpfen in weiten Röcken über ein Seil oder spielen mit einem Holzreifen. Frauen in langen schwarzen Gewändern und kunstvoll bestickten weißen Kopfbedeckungen spazieren mit Strohkörben über den Strand. Die Männer begutachten fangfrischen Fisch, der auf einem großen Tuch ausgebreitet wird. In wildem Galopp rauscht eine Horde Soldaten vorbei, während Frauen in original Scheveninger Tracht die Fischernetze ausbessern.

Weiter

Als ich am 30. November morgens am Strand von Scheveningen ankomme, traue ich meinen Augen kaum: Wie in einer Art Zeitreise befinde ich mich plötzlich im Jahr 1813. Kleine Jungs rennen in Holzschuhen durch den Sand, Mädchen hüpfen in weiten Röcken über ein Seil oder spielen mit einem Holzreifen. Frauen in langen schwarzen Gewändern und kunstvoll bestickten weißen Kopfbedeckungen spazieren mit Strohkörben über den Strand. Die Männer begutachten fangfrischen Fisch, der auf einem großen Tuch ausgebreitet wird. In wildem Galopp rauscht eine Horde Soldaten vorbei, während Frauen in original Scheveninger Tracht die Fischernetze ausbessern.

Das Erstaunliche: Diese rund 650 Menschen sind keine Schauspieler, sondern ganz „normale“ Scheveninger. Und sie scheinen ihre Rolle nicht zu spielen, sondern sie zu leben. Ein Scheveninger zu sein bedeutet, in diesen jahrhundertealten Traditionen verwurzelt zu sein. Denn die Ankunft von Prinz Willem Frederik im Jahr 1813 wird alle 25 Jahre am Strand nachgespielt. Und seit Generationen ist es den Scheveningern eine Ehre, ihre ganz besondere Rolle bei diesem grandiosen Spektakel einzunehmen.

So wird auch im Jahr 2013 in Scheveningen daran erinnert, dass Prinz Willem Frederik vor 200 Jahren – nach 19 Jahren im englischen Exil – wieder auf holländischen Boden zurückkehrte. Dies läutete die Unabhängigkeit des Landes nach der französischen Besatzung ein. Der Prinz, der im Jahr 1815 den Titel König Willem I. erhielt, wurde von den Scheveningern herzlich empfangen – damals wie heute. Mit orangefarbenen Tüchern jubelt ihm die Menge begeistert zu, als er sich mit seinem Amphibienfahrzeug nähert. Amphibienfahrzeug? In der Tat. Historisch nicht ganz korrekt kommt der Prinz im Jahr 2013 mit einem Amphibienfahrzeug am Strand an. Wegen der extrem hohen Wellen und des starken Windes wäre die Anfahrt in einem traditionellen Holzboot zu gefährlich. Macht nichts. Mit vereinten Kräften wird er von seinen Begleitern auf den Schulter über das Wasser zum Strand getragen, damit er seinen Fuß trocken auf die heimatliche Erde setzen kann. 

Ein Nachfolger des Prinzen ist an diesem Novembertag ebenfalls unter den Tausenden von Zuschauern: König Willem-Alexander mit seiner Frau Königin Máxima, an ihrer Seite der Bürgermeister von Den Haag, Jozias van Aartsen. Fasziniert schauen sie dem historischen Spektakel zu, bevor es weiter zur nächsten Veranstaltung geht ... denn noch zwei Jahre werden die Feierlichkeiten zum 200-jährigen Jubiläum des Königreiches andauern.

Entdecken Sie mehr in der Umgebung
Google map

Entdecken Sie Holland zu jeder Saison

Holland ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss! Entdecken Sie die besten Urlaubstipps für Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter.

Weiter

Mehr von diesem Blogger