Holländischer Lebensstil

  • Sinterklaas ist da!
    Ulrike Grafberger, Freitag, 22. November 2013

    Jedes holländische Kind fiebert diesem Tag entgegen: Mitte November kommt der Sinterklaas, der niederländische Nikolaus, mit dem Dampfboot in Holland an. Zusammen mit seinen Zwarte Pieten, den schwarzen Petern, hat er eine lange Reise von Spanien übers Meer hinter sich. Mit an Bord: unzählige Geschenke, die bereits sehnsüchtig erwartet werden. Was da wohl drin ist?

    Weiter
  • Marken: Inselidylle zwischen Unterhemden und Eisbrechern
    Ulrike Grafberger, Freitag, 18. Oktober 2013

    Die in glänzendem Moosgrün und Tiefschwarz gestrichenen Häuser mit ihren strahlendweißen Fenstern, in denen noch weißere Spitzengardinen vor aufdringlichen Blicken schützen, stehen dichtgedrängt aneinander. Vor den Häusern blühen üppig die Hortensien, gesäumt von langen Leinen, an denen die Wäsche im Wind flattert. Es ist Samstag, es ist Waschtag auf der holländischen Insel Marken.

    Weiter
  • Zeeland: Wo sich Wald und Strand begegnen
    Ulrike Grafberger, Montag, 14. Oktober 2013

    Der größte Wald Zeelands ist zugleich auch der abwechslungsreichste, denn dieser Wald grenzt direkt an einen fantastischen Sandstrand. Wer sich also nicht entscheiden kann, ob er lieber einen Strandspaziergang oder eine Waldwanderung macht – in Westerschouwen ist beides möglich.
    Als wir an einem wunderschönen Herbsttag in der Ortschaft Westenschouwen ankommen, (der Wald trägt ein „r“ im Namen, der Ort ein „n“), kann ich mich kaum entscheiden: Gehen wir gleich an den langen Sandstrand, der – typisch für Zeeland – von hölzernen Wellenbrechern durchzogen wird. Oder durchkreuzen wir erst das 330 Hektar große Waldgebiet mit seinen hügeligen Dünen, Laub- und Nadelwäldern?

    Weiter
  • Prinsjesdag
    Ulrike Grafberger, Freitag, 27. September 2013

    Da stehe ich nun – zwischen holländischen Kindern mit Fähnchen in der Hand und Frauen mit organgefarbener Boa um den Hals und aufblasbaren Plastikkronen in der gleichen auffallenden Farbe auf dem Kopf. All die vielen Freunde des niederländischen Königshauses sind in die Innenstadt von Den Haag gekommen. Es ist der dritte Dienstag im September, es ist Prinsjesdag. Heute haben die Kinder schulfrei, und halb Den Haag scheint auf den Beinen zu sein, um König Willem-Alexander und seine Frau Königin Máxima zu sehen. Denn die beiden werden gleich in einer goldenen Kutsche durch die Innenstadt fahren.

    Weiter
  • Eine Fahrradtour durch das wirklich schöne, grüne Amsterdam
    Amber el Zarow & Harold Verhagen, Freitag, 13. September 2013

    Wenn Sie nur 24 Stunden für Ihren Besuch in Amsterdam zur Verfügung haben, müssen Sie unbedingt aufs Fahrrad steigen. In Holland haben Radfahrer im Verkehr absoluten Vorrang. Good & Green Adressen gewinnen in Amsterdam stets mehr an Boden und erobern die Herzen sowohl der Einwohner der Stadt als auch der Touristen. Und jeder, den Sie auf dieser Tour treffen, hat eine gute Geschichte auf Lager; zögern Sie nicht zu fragen, die Holländer sind stolz auf ihre Leidenschaften und teilen diese gerne mit Touristen.

    Weiter
  • Wandern im Nationalpark Sallandse Heuvelrug
    Ulrike Grafberger, Montag, 19. August 2013

    Fast hatte ich vergessen, wie der Wald riecht. Süßlich nach Beeren und harzig nach Nadelbäumen. Ich stehe im Nationalpark Sallandse Heuvelrug - und atme erst einmal tief durch. Dann werfe ich einen Blick auf die Routenbeschreibung. Ich werde die grüne Route mit dem klangvollen Namen „Entlang der Heide“ gehen, die mit sieben Kilometern ein nicht allzu anstrengender Spaziergang ist.

    Weiter
  • Der Käsemarkt von Alkmaar
    Ulrike Grafberger, Montag, 22. Juli 2013

    Rund 2.400 große Käseräder stapeln sich auf dem Platz vor dem schönen alten Gebäude, das die Waagen beherbergt. Dazwischen rennen Männer mit Hüten im Laufschritt umher, um den Käse im Eiltempo vom Platz zur Waage zu bringen. Im Waagehaus werden dann das Gewicht der Käselaibe und damit auch der Verkaufspreis bestimmt. Danach bringen die Käseträger den Käse wieder zurück auf den Platz, wo er seinem künftigen Besitzer ausgehändigt wird. Soweit das Geschehen auf dem Hauptplatz von Alkmaar, das sich im Minutentakt wiederholt. Und um den Platz herum? Dort steht eine ganze Armada von Touristen, die sich dieses freitägliche Schauspiel nicht entgehen lassen möchte. Ich höre viel Deutsch, Englisch und einen Mix aus asiatischen Sprachen. Der Käsemarkt scheint sich bis in die entlegensten Ecken der Welt herumgesprochen zu haben. Kein Wunder, denn der Käsemarkt von Alkmaar ist der größte und meistbesuchte Käsemarkt der Welt.

    Weiter
  • Die berühmten Windmühlen von Kinderdijk
    Ulrike Grafberger, Freitag, 5. Juli 2013

    Meine Reise in die holländische Vergangenheit trete ich auf einem Boot an. Vor der beeindruckenden, in der Sonne glänzenden Skyline des Rotterdamer Maasufers sieht der 100 Jahre alte Dampfer Nehalennia aus wie eine ehrwürdige, alte Lady. Apropos Lady: Mit mir an Bord befindet sich eine fröhlich plappernde Damengruppe. Weil die Sonne scheint, nehmen wir alle an den Tischen auf dem Sonnendeck Platz, bestellen Kaffee und Kuchen – und los geht die Fahrt zu den Kinderdijk-Windmühlen.

    Weiter
  • Vlaggetjesdag - das große Heringsfest
    Ulrike Grafberger, Donnerstag, 6. Juni 2013

    Es ist das größte und bedeutendste Fest des Jahres, sozusagen das Weihnachten der Scheveninger. Dann werden die traditionellen Trachten angezogen, die Shanty-Chöre schmettern die alten Lieder, Kinder treffen sich zu Spielen, die schon Oma und Opa kannten. Es wird getanzt und gesungen, gegessen und getrunken. Nur dass dieses Fest nicht im Dezember stattfindet, sondern Anfang Juni. Doch so wie an Weihnachten wird auch am Vlaggetjesdag eine Ankunft gefeiert, nicht die des Herrn, sondern die des Herings.

    Weiter
  • Utrecht, ganz entspannt
    Ulrike Grafberger, Dienstag, 4. Juni 2013

    Ein Dienstagmittag im Mai. Die Sonne scheint, die Kastanien blühen, und ich bin in einer Stadt gelandet, die jedem Arbeitnehmer und Studenten ab 20 Grad ein kollektives Hitzefrei zu geben scheint. Wohin ich auch schaue: Die Gassen der Innenstadt sind voller bummelnder und eisschleckender Menschen, auf den Terrassen der Restaurants und Cafés ist kaum ein freier Platz zu finden, und sogar im Kräutergarten des Domkreuzgangs genießen die Utrechter die Sonne mit einem guten Buch und einem belegten Brot. Jugendliche paddeln mit dem Kanu übers Wasser, Mütter sitzen mit ihren Kindern vor der Eisdiele und selbst die Geschäftsleute trinken genüsslich ihr Bier und scheinen heute keine Termine zu haben. Eine Stadt, ganz nach meinem Geschmack. Vollkommen entspannt und gutgelaunt.

    Weiter
  • Ein Tag auf dem Wasser
    Ulrike Grafberger, Freitag, 31. Mai 2013

    Als Süddeutsche bin ich eher der Binnengewässertyp. Versteht mich nicht falsch. Ich mag das Meer, das Möwengekreische, die salzige Luft, den Geruch von Watt. Aber all das nur, wenn meine Füße auf festem Grund bleiben. Auf einer Kufe stehende Katamarane und windschiefe Segelboote sind nichts für mich. Zumindest nicht, wenn ich an Bord bin.

    Weiter
  • Den Sommer feiern
    Ulrike Grafberger, Dienstag, 14. Mai 2013

    Am Strand in der Sonne braten, dann auf einen Rosé und eine Focaccia in die Strandbar, und wenn die Sonne im Meer versinkt im Beachclub abtanzen – so sieht ein Tag am Strand von Bloemendaal aus. Hier trifft sich die Amsterdamer Szene, hier wird der Sommer gefeiert, hier wird gelebt.

    Weiter
  • Ein Strandspaziergang in Scheveningen
    Ulrike Grafberger, Dienstag, 16. April 2013

    Wenn es so richtig stürmt, und ich mich als Süddeutsche mit einem guten Buch aufs Sofa verziehen möchte, dann will ein Holländer am liebsten an den Strand, zum „lekker uitwaaien". Was für mich ja überhaupt nicht zusammen passt, ist „lekker“ und „uitwaaien“. Denn „uitwaaien“ heißt: bei mindestens 6 Windstärken, möglichst kaltem Wind und fliegendem Sand an den Strand gehen. „Uitwaaien“ bedeutet denn auch nichts anderes, als sich den Kopf mal so richtig durchpusten zu lassen.

    Weiter
  • Freizeitpark Duinrell
    Ulrike Grafberger, Montag, 15. April 2013

    Meinen Sohn gefragt, wie für ihn der perfekte Tag aussähe, bekäme ich ohne Zögern eine deutliche Antwort: mit den Kumpels losziehen, Achterbahn fahren ohne Ende, dann ein paar Runden in der Mad Mill, zwischendurch ein Eis oder auch zwei, weiter mit dem Boot übers Wasser und die anderen nass spritzen, zur Stärkung Zuckerwatte, auf der Superslide rutschen und im freien Fall ins Becken jumpen, ganz viel Pommes, und zum Schluss im Kettenkarussell abheben. That's it ... der perfekte Tag für meinen Sohn ist ein Tag in Duinrell.

    Weiter
  • Wie wohnen die Holländer?
    Ulrike Grafberger, Donnerstag, 11. April 2013

    Mal ganz ehrlich: Es ist schon sehr interessant, bei anderen Leuten einen Blick ins Wohnzimmer zu werfen und zu schauen, wie sie so wohnen. Und in Holland muss man dafür noch nicht einmal durchs Schlüsselloch spitzen. Nein, die Vorhänge stehen gewöhnlich in den Häusern so weit offen, dass man gar nicht anders kann, als beim Vorbeigehen ungeniert einen Blick in die häusliche Idylle zu werfen.

    Weiter
  • Karneval: Die Gecken regieren die Stadt
    Heather Tucker, Donnerstag, 28. März 2013

    Es gibt ein paar Gelegenheiten, zu denen Neuankömmlinge die Niederlande etwas... nun... ungewöhnlich erfahren. Nehmen Sie beispielsweise den ersten Montag im Monat zur Mittagszeit. Genau dann werden die Luftangriffssirenen getestet, die mittlerweile als akustische Warnsignale für öffentliche Notsituationen dienen. Oder Silvester, wenn das ganze Land zu explodieren scheint, weil „private“ Feuerwerke vorübergehend erlaubt sind. Und dann gibt es noch den Königinnentag (bald in Königstag umgetauft), an dem jeder und alles orange gefärbt und ein einziges gigantisches Fest gefeiert wird.

    Weiter
  • Ostern in Holland
    Ulrike Grafberger, Donnerstag, 21. März 2013

    Ich habe mich mal umgehört: Marielle lädt Freunde und Familie zum Oster-Brunch ein. Susan geht mit Kind und Kegel erst zur Messe, dann zum Ostermarkt. Jaap besucht die Matthäus-Passion, und Janneke freut sich auf den Möbel-Boulevard. Moment mal – auf was?

    Weiter
  • 5 Tipps für einen Besuch in Volendam mit einer Gruppe
    Heather Tucker, Dienstag, 5. März 2013

    Es war bitterkalt, als wir in Volendam eintrafen. Zu den niedrigen Temperaturen kam auch noch ein beißender Wind vom IJsselmeer, der alles nur noch schlimmer machte.

    Aber davon wollten wir uns nicht abschrecken lassen. Wir waren für die alten Kleidertrachten, für Käse, Fisch und traditionelle holländische Motive gekommen. Denn in diesem alten Fischerdorf muss man einfach in die Rolle des Touristen schlüpfen – und in der Gruppe macht das erst richtig Spaß.

    Weiter
  • Die Tradition des Schlittschuhlaufens in Holland
    Ulrike Grafberger, Dienstag, 5. März 2013

    Es ist schon komisch: In einem Land, das für sein maritimes Klima und damit einhergehend für milde Winter bekannt ist, gehört das Schlittschuhlaufen zu den beliebtesten Sportarten. Zwar gibt man sich auch mit Kunsteis und Eislaufhallen zufrieden, doch das wahre Glück findet der Holländer auf Natureis. Auf zugefrorenen Grachten, Seen und Weihern, Flüssen und Kanälen.

    Weiter
  • Ein romantisches Dinner für ein romantisches Date
    Heather Tucker, Donnerstag, 14. Februar 2013

    Liebe liegt in der Luft, auch hier in Holland. Für den anstehenden Valentinstag werden Blumen ausgesucht und kleine Geschenke eingepackt.

    Delfts Blue kisses
    Weiter
  • Erholung auf dem Land
    Heather Tucker, Sonntag, 9. Dezember 2012

    Ich neige dazu, beim Reisen mehr als nötig einzupacken, und mein Besuch in einem Belvilla-Ferienhaus war da keine Ausnahme. Als ich das Auto mit Kleidung, Essen und Taschen voller zu erledigender Dinge - sowohl Entspannung als auch Arbeit - gefüllt hatte, bekam ich Visionen von meinen neuen Nachbarn, die mich auslachen, während ich alles ins Haus zu ziehen versuche. Was ich nicht wusste, war, dass es diese Nachbarn nicht geben würde.

    Weiter