Manhattan an der Maas

Jeroen Apers, dinsdag 15 oktober 2013

Verglichen mit anderen Ländern wirken die Skylines holländischer Städte nicht besonders beeindruckend. In Anbetracht des weichen holländischen Bodens sind die Hochhäuser in Rotterdam laut Jeroen Apers dennoch ziemlich spektakulär.

Das neueste Hochhausprojekt in der Stadt trägt den Namen De Rotterdam. Es ist nicht nur nach der Stadt benannt, sondern bietet sogar Raum für eine komplette Stadt. In dem 149 Meter hohen Gebäude befinden sich Wohnungen, Büros, Bars und Restaurants, Geschäfte und ein Kino. Rem Koolhaas von der Agentur OMA entwarf es als eine Verschmelzung von drei Türmen. Interessanterweise war die Verwirklichung dieses Entwurfs nur aufgrund der Wirtschaftskrise möglich. Zehn Jahre lang galt die Realisierung als viel zu teuer, bis der Stahlpreis stark gefallen ist. Das Gebäude wird nächstes Jahr in Betrieb genommen, dank der unbeirrbaren ‚Augen zu und durch‘-Mentalität der Rotterdamer.

Wie auch De Rotterdam wurden alle Türme am Wilhelminapier von weltberühmten Architekten entworfen. Zum Beispiel gibt es am ehemaligen Hafenkai am Kop van Zuid Türme des Briten Norman Foster, des Portugiesen Alvaro Siza, des Italieners Renzo Piano und der Niederländerin Francine Houben von der Agentur Mecanoo. Auch der Maastoren, mit 165 Metern der höchste der Niederlande, steht ganz in der Nähe.

Die nahe gelegene Erasmusbrücke verbindet den Wilhelminapier und das neue Wohngebiet Kop van Zuid mit dem Stadtzentrum. Diese 139 Meter hohe Schrägseilbrücke wurde in den 90er Jahren vom damals noch ganz jungen, unbekannten Ben van Berkel entworfen, und entwickelte sich schnell zu einem der Wahrzeichen der Stadt. Ihr ganz typisches Pylonen-Design hat der asymmetrischen Brücke den Spitznamen ‚der Schwan‘ verliehen.

Auch auf der Stadtzentrum-Seite der Maas ragen die Gebäude in den Himmel. Beispielsweise wurde der Weinhafen von einem verfallenen Hafengebiet in einen modernen Stadtbezirk mit zwei hypermodernen Türmen umgewandelt. Einer davon ist der 120 Meter hohe, leuchtend rote Wohnturm, bekannt als Red Apple. Der Name verweist einerseits auf den Spitznamen von New York und andererseits auf seine Umgebung und Geschichte. Von 1889 an befand sich nämlich der Apfelmarkt von Rotterdam nahe dem roten Turm.

Sie sehen also: trotz Krise ist Rotterdam nach wie vor die Stadt für die Liebhaber moderner (Hochhaus) Architektur. Wenn Sie Rotterdam einmal von oben sehen möchten, erklimmen Sie den mittlerweile 50 Jahre alten Euromast.

Euromast, Parklaan 20, Rotterdam.