Karibische Niederlande

94 Mal gesehen

Das Königreich der Niederlande ist in vier Teile gegliedert: die Niederlande und die karibischen Inseln Aruba, Curaçao und Sint Maarten. Dagegen bilden die karibischen Inseln Bonaire, Sint Eustasius und Saba (die BES-Inseln) seit dem 10. Oktober 2010 sogenannte Besondere Gemeinden der Niederlande. Die Region ist besser bekannt als die Karibischen Niederlande, sie ist sozusagen die exotische Seite Hollands. Jedes Jahr zieht es Tausende Touristen zu den Inseln, die dort alle möglichen (Wasser-)Sportarten, die Natur und das tropische Klima genießen.

Bonaire

Bonaire ist die größte der drei Inseln und liegt nördlich der Küste Venezuelas. Die Insel ist international als eines der besten Tauch- und Schnorchelgebiete der Welt bekannt.

Der Washington Slagbaai Nationalpark, der sich über 5643 Hektar im Norden der Insel erstreckt, lässt sich hervorragend zu Fuß, per Rad oder Auto erkunden. Staunen Sie über die Sanddünen, die Trockenwälder und die Sandstrände, die wichtige Nistplätze für Meeresschildkröten sind. Genießen Sie den Ausblick auf Seen und Lagunen, die dank tausender Flamingos pink gefärbt sind. Taucher können die Unterwasserwelt des Bonaire Nationalparks entdecken, in dem 2600 Hektar Korallenriffe, Seegras und Mangroven unter Schutz stehen. Die Bedingungen für andere Wassersportarten wie (Kite-)Surfen und Segeln sind das ganze Jahr über perfekt.

Die Einwohner von Bonair sprechen Niederländisch und Papiamentu. Währung vor Ort ist der US Dollar. Finden Sie heraus, was Bonaire Touristen auf der Suche nach Wasser, Sonne und spannenden Aktivitäten noch alles zu bieten hat

Saba & St. Eustatius

Saba und Sint Eustatius (von den Einwohnern gerne Statia genannt) sind Inseln der nördlichen Region der Niederländischen Antillen. Obwohl die Inseln sehr klein sind, Saba ist nur 13 und Sint Eustatius 21 Quadratkilometer groß, bieten sie unberührte Natur, historisches Erbe und zahlreiche Aktivitäten satt.

Saba ist ein inaktiver Vulkan, der steil aus dem Ozean herausragt. Mit 887 Metern ist der Mount Scenery damit offiziell der höchste Punkt der Niederlande. Es gibt kaum Strände auf Saba, aber die Tauchmöglichkeiten sind endlos und die Wanderwege durch den Regenwald und zur Spitze des Mount Scenery sind spektakulär. Lesen Sie mehr über die schöne Insel Saba.

Sint Eustatius war im 17. und 18. Jahrhundert eines der größten Handelszentren der Welt. Die Überreste der Blütezeit der Niederländischen Westindien Kompanie können Sie noch heute besuchen. Heutzutage ist der Ökotourismus für die Menschen auf Sint Eustatius besonders wichtig. Wandern Sie mit einem Guide auf The Quill, einem inaktiven Vulkan mit tropischem Regenwald. Als Taucher können Sie sich auf faszinierende Zeiten im Marine Park einstellen, mit Korallenriffen, Steilwänden, Schluchten und historischen und neueren Wracks. Das St. Eustatius Tourismusbüro kann Ihnen noch viel mehr über St. Eustatius erzählen.