Sammlung von Weltniveau

13 Mal gesehen

Die Werke des Mauritshuis in Den Haag, insgesamt circa 800 Stück, stellen gemeinsam eine der vier weltweit besten Sammlungen holländischer und flämischer Maler aus dem Goldenen Zeitalter dar. Neben dem berühmten ‚Mädchen mit dem Perlenohrring‘ von Vermeer können Sie im komplett renovierten Mauritshuis Werke von Rembrandt, Paulus Potter, Jan Steen, Frans Hals, Breughel und Rubens bestaunen. Eine kurze Übersicht…

© Mauritshuis, The Hague, Ronald Tilleman
  • Bewundern Sie die einzigartige Sammlung holländischer und flämischer Gemälde im Mauritshuis.
  • Entdecken Sie, wie jung Rembrandt war, als er die ‚Die Antatomiestunde ‘ malte.
  • Lesen Sie, wie die Schriftstellerin Donna Tartt ein Jahrhunderte altes Gemälde noch populärer machte.

Rembrandt, Die Antatomiestunde (1632)

© Mauritshuis, The Hague

Rembrandt war erst 25 Jahre alt, als er dieses einzigartige Werk malte. Mit dem für ihn so kennzeichnenden Hell-dunkel-Kontrast verlieh er dem Gemälde eine einzigartige Dynamik und stellte sein besonderes Talent für lebendige Portraits unter Beweis. Später sollte dieses Werk als Inspiration für das Buch ‚The Anatomy Lesson‘ von Nina Siegal dienen.

Carel Fabritius, Der Goldfink (1654)

© Mauritshuis, The Hague, Ivo Hoekstra

Fabritius malte diesen kleinen Distelfink mit dicker Farbe und deutlich erkennbaren Pinselstrichen, die er mit der Rückseite seines Pinsels einritzte. Jahrhunderte später, im Jahr 2013, schrieb Donna Tartt ein Buch über dieses einzigartige Gemälde und gewann damit den Pulitzer-Preis. Die Vorstellung des Romans fand in New York statt, gleichzeitig mit der Eröffnung der Ausstellung, in welcher ‚Der Goldfink‘ zu bewundern war, was beide noch populärer machte.

Paulus Potter, Der Stier (1647)

© Mauritshuis, The Hague, Ivo Hoekstra

Dieses Gemälde von Paulus Potter ist weltberühmt, gerade weil es so etwas Alltägliches wie einen Stier darstellt. Denn das war zu dieser Zeit recht ungewöhnlich! Gerade in Kombination mit Details wie dem Vögelchen, dem schönen Licht auf der Weide und den Tasthaaren des Stiers, wurde das Gemälde zum Leitbild der holländischen naturalistischen Malerei.

Jan Steen, ‘Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen’ (um 1665)

© Mauritshuis, The Hague

Jan Steen ist bekannt als fröhlicher Geschichtenerzähler, der mit seiner einzigartigen Malerei die schönsten Szenen darstellen kann. Die sogenannten ‚häuslichen Szenen‘ von Jan Steen zeigen häufig, dass ein schlechtes Vorbild auch schlechtes Verhalten zur Folge hat. So auch in diesem Werk. Die Gesichter, die Steingutkanne auf dem Boden und der perlende Wein zeigen, wie außergewöhnlich gut er malen konnte.

Frans Hals, Lachender Junge (1625)

© Mauritshuis, The Hague

Es ist kein Portrait, sondern ganz einfach eine Studie eines lachenden Kindes. Denn genau diese Emotion ist in einem Gemälde so schwer festzuhalten. Frans Hals malte es in flotten, spontanen Pinselstrichen, was am Nasenrücken des Jungen gut zu erkennen ist. Der ist mit einem einzigen treffsicheren Pinselstrich gemalt.