Kasematten von Maastricht

37 Mal gesehen

Zwischen 1575 und 1825 wurde auf der westlichen Seite von Maastricht ein Netzwerk aus unterirdischen Passagen oder Stollen errichtet. Während der Belagerung wurden diese Tunnel genutzt, um sich dem Feind unter der Erde anzunähern und ihn so zu überraschen. Eine Tour durch die Kasematten von Maastricht ist ein spannendes Erlebnis.

Geschichte der Kasematten

Dank seiner strategisch günstigen Lage an der Maas war Maastricht schon immer interessant für fremde Herrscher. Die Stadt wurde zahllose Male angegriffen und belagert. Sieben Jahrhunderte lang wurde fast ununterbrochen am Aufbau und der Instandhaltung der Stadtmauern, Gräben, Befestigungen und anderen Verteidigungsanlagen rund um die Stadt gearbeitet. Dies führte zu einem Labyrinth von schlau angelegten unterirdischen Passagen, die militärische Einheiten von bis zu 5000 Mann aufnehmen konnten. Jeder Soldat wusste genau, was zu tun war, wenn der Feind in Reichweite gelangte.

Führung durch die Kasematten

Im Fremdenverkehrsamt (VVV) können Sie sich zu einer Führung anmelden. Der Führer erklärt Ihnen alle Einzelheiten dieses Bauwerks bis hin zur Kunst der Kriegsführung. Leider sind die Kasematten nicht mit dem Rollstuhl befahrbar.


Holland mit einer Gruppe