Die Lauwerszee

3 Mal gesehen

Bis 1969 war dieses Gebiet noch mit dem Meer verbunden. Aus Angst vor Überschwemmungen baute man einen Damm, so dass sich dieses salzige Deichvorland in ein weites Süßwassergebiet mit Röhricht, Wäldern und einer großen Wasseroberfläche verwandelte. Das offene Wasser, die Wiesen, Laubwälder, Orchideenfelder, kleinen Gewässer und breiten Schilfstreifen machen die Lauwerszee zu einem unvergleichlichen Vogelgebiet.

Vögel in der Lauwerszee

Vogelliebhaber kommen im Nationalpark Lauwersmeer voll auf ihre Kosten. Der große Brachvogel, der Haubentaucher, die Zwerggans, die Weißwangengans, der Löffelreiher und das Braunkehlchen sind nur einige der Vogelarten, die für dieses Gebiet typisch sind. Von mehreren Aussichtspunkten und Beobachtungseinrichtungen aus kann man Vögel in ihrem täglichen Tun und Lassen observieren. Die Lauwerszee ist sowohl ein Brutgebiet als auch eine Raststätte auf dem jährlichen Vogelzug. Sie können also das ganze Jahr über Vogel beobachten.

Zu Fuß, auf dem Rad, zu Wasser 

Die Lauwerszee kann man zu Fuß, auf dem Rad oder auch auf dem Boot erkunden. Es gibt Routen von verschiedener Länge, die sowohl dem Erholungssuchenden als auch dem Sportler entgegenkommen. Abgesehen von einigen Schutzgebieten können Sie überall in der Lauwerszee Kanu fahren, surfen und mit dem Motor- oder Segelboot fahren. Rund um den Nationalpark Lauwersmeer gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten, wo man auch gut ein Wochenende im Grünen zelten kann.

Mehr Natur