Ausstellungsübersicht Rotterdam 2011–2012

52 Mal gesehen

Museen & Ausstellungen

Weiter

 

Museum Boijmans Van Beuningen

De weg naar Van Eyck 1390–1430 (Der Weg zu Van Eyck)

Oktober 2012 – Januar 2013

Mit De weg naar Van Eyck lädt das Museum Boijmans Van Beuningen zu einer Reise durch die Kunstgeschichte ein. Zwar wurde auch schon vor seiner Zeit Ölfarbe verwendet, dennoch gilt Van Eyck (ca. 1390–1441) als der Begründer holländischer und flämischer Malkunst. Die ausgestellten Gemälde kommen aus der ganzen Welt erstmals nach Rotterdam – und wegen der Empfindlichkeit der Tafeln auch zugleich zum letzten Mal. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit der Berliner Alten Nationalgalerie.

De Collectie Verrijkt (Die Sammlung wird bereichert)
16. April 2011 –  30 April 2013
Von Bosch über Goya bis Magritte: Museum Boijmans Van Beuningen zeigt seine beeindruckende Kollektion europäischer Malerei in einem ganz neuen Licht. Zwei Jahre lang wird die Sammlung mit Meisterwerken aus dem In- und Ausland bereichert. De Collectie Verrijkt bietet einen Rundgang durch das Beste, was die Malerei vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zu bieten hat.

Eine Führung für ca. 15–20 Besucher kostet € 90 je Stunde.



Kunsthal Rotterdam

Sir Stanley Spencer
Schilderkunst tussen hemel en aarde (Malerei zwischen Himmel und Erde)
17. September 2011 – 15. Januar 2012

Die Kunsthal Rotterdam zeigt erstmals in Europa eine große Übersichtsausstellung der Werke Sir Stanley Spencers (1891–1959), einem der wichtigsten englischen Maler des 20. Jahrhunderts. In der Geschichte der modernen Kunst nimmt Spencer einen besonderen Platz ein. Sein Werk kennzeichnet sich durch seine Themenvielfalt, wie biblische Geschichten, Landschaften und Selbstporträts. Dabei verarbeitet er zahlreiche Gegensätze und visionäre Phantasien, von himmlischen Szenen bis zu irdischen Lüsten, in wirklich erstaunlichen Gemälden. Die Ausstellung zeigt Spencers Werk im Kontext des Werkes englischer Zeitgenossen. Doch auch von Spencer beeinflusste Arbeiten niederländischer Künstler wie Dicke Ket und Charley Toorop werden zu bewundern sein. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit Tate Britain und der Stanley Spencer Foundation in Cookham.

Mummies!

Het ontrafelde geheim (Mumien! Das gelüftete Geheimnis)
1. Oktober 2011 – 29. Januar 2012

Im Herbst 2011 steht die Ausstellung Mummies! Het ontrafelde geheim auf dem Programm.

Mit gut 225 Objekten in einer spektakulär gestalteten Ausstellung für die ganze Familie erweckt die Kunsthal das alte Ägypten zu neuem Leben. Im Mittelpunkt: Mumien und Bestattungsrituale. Höhepunkte sind die Mumie von Anchhor und ihre Grabkisten, sowie die Reproduktion der bunt verzierten Grabkammer von Sennedjem. Daneben werden zahlreiche Artefakte gezeigt, wie kleine Boote, Juwelen und Figürchen, die den Toten mitgegeben wurden. Zudem beleuchtet die Ausstellung die Technologie der Mumienforschung der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit Röntgenfotos, MRT-Verfahren und Gesichtskonstruktionen wurde bereits so manches Geheimnis gelüftet. Mit viel Spiel und Spaß für Kinder (ab 6) mit u.a. einem Mumienlabor, einer Entdeckungstour durch die Ausstellung und einem speziellen Unterrichtsprogramm für Schulen.

Sweet & Salt

Water and Dutch

Februar – Juni 2012

Im Rahmen des internationalen Events Dutch Delta Design 2012 zeigt die Kunsthal Rotterdam eine Ausstellung mit über 100 Meisterwerken und ikonischen Medienbildern zum Thema Wasser in den Niederlanden und Belgien. Alte Meister wie Rembrandt, Rubens, Bosch und Ruysdael hängen neben Künstlern und Fotografen des 19. und 20. Jahrhunderts wie Jan Weissenbruch, Piet Mondriaan, Theo van Doesburg, Ed van der Elsken und Emmy Andriesse. Auch moderne Videokünstler wie Bill Viola und Pippilotti Rist sowie die typisch niederländische Veejay-Kunst von Daniëlle Kwaaitaal beleuchten das Thema Wasser. Und nicht zuletzt werden Medienbilder eindrucksvoller Ereignisse gezeigt, die heute Teil des kollektiven niederländischen Unterbewusstseins sind, wie die Flutkatastrophe von 1953 und die Fertigstellung des Abschlussdeichs. Eine Ausstellung, die Jung und Alt anspricht und die niemanden kalt lässt. Sweet & Salt ist eine Zusammenarbeit der Kunsthal mit den Bijzondere Collecties der Universität Leiden, dem Rijksmuseum Amsterdam und dem Kröller-Müller Museum in Otterlo.

Aristide Maillol

September 2012 – Januar 2013

Nach Henry Moore und Albert Giacometti zeigt die Kunsthal 2012 erstmals in den Niederlanden eine große Übersichtsausstellung des weltberühmten französischen Bildhauers, Grafikers und dekorativen Künstlers Aristide Maillol (1861–1944). Hierzu wurde mit dem Pariser Musée Maillol zusammengearbeitet. Wo sein Zeitgenosse Auguste Rodin mit expressionistischen Skulpturen einen bedeutenden Trend setzt, lässt sich Maillol von der griechischen Bildhauerei des 6. und 5. Jh. v. Chr. inspirieren. Mit glattpolierten Skulpturen – zumeist Akte vollschlanker Frauen, sitzend, hockend oder stehend, mit Titeln wie „Das Gebirge“, „Der Fluss“, „Flora“ und „Die Luft“ – strebt er nach dem klassischen Ideal von Harmonie und innerem Gleichgewicht. Diese irdischen, massiven Frauenskulpturen symbolisieren die lebenspendende Kraft des Meeres. In der Ausstellung sind viele seiner Skulpturen und monumentalen Zeichnungen zu sehen.




Das Niederländische Architekturmuseum

Het nieuwe NAi [Das neue Niederländische Architekturmuseum]

Ab 1. Juli

Nach einer umfassenden Renovierung öffnet das Architekturmuseum NAi am 1. Juli 2011 wieder seine Pforten. Mit inspirierenden Ausstellungen, einer „Schatzkammer“ (ab September), einer „Baustelle“ für Kinder und Jugendliche, einem Café mit großzügig geschnittener Terrasse und einem großen Kunst- und Architekturbuchladen werden sich die Freunde von Architektur und Gestaltung im NAi mehr denn je wie zu Hause fühlen.

Stad van Nederland (Stadt der Niederlande)

Voel wat de stad met je doet (Fühl, was die Stadt mit dir macht)

Ab 1. Juli (ständige Aufstellung)

Die Stadt kann lebendig, gesellig und dynamisch sein, aber auch ein überfülltes, beengendes Chaos, dem man lieber entflieht. In der Ausstellung Stad van Nederland wird man zwischen Bewunderung und Abscheu hin- und hergerissen, in einer Stadt, die aus Modellen aus der beeindruckenden Sammlung des NAi besteht. Dabei berichten Bewohner, wie sie die Stadt erleben. Letztendlich jedoch geht es nur um eines: Was macht die Stadt mit dir?

Testify!

The Consequences of Architecture

1. Juli – 13. November 2011

Kann Architektur zu einer nachhaltigeren Gesellschaft beitragen? Testify! zeigt Projekte von Architekten, die einen entsprechenden Versuch gewagt haben. Die Projekte kommen aus der ganzen Welt. Doch auch Bewohner, Benutzer und Umwohner von z.B. Schulen und Wohnhäusern kommen zu Wort. Von ihnen hören wir, ob das Vorhaben der Architekten tatsächlich gelungen ist.

Dwars design (Schräges Design)

4 +4 Chinese en Nederlandse ontwerpers met lef (4 + 4 chinesische und niederländische Entwerfer mit Mut)

1. Juli – 20. November 2011

Eine Begegnung von Ost und West dokumentiert die Ausstellung Taking a Stance. Im Mittelpunkt steht das Werk von acht führenden Künstlern aus den Niederlanden und aus China: Ai Weiwei (Architekt/Künstler), Urbanus (Architekturbüro), TO MEET YOU (Büro für Grafikdesign), Ma Ke (Modedesigner), OMA (Architekturbüro), Hella Jongerius (Produktdesigner), Alexander van Slobbe (Modedesigner), Irma Boom (Grafikdesignerin). Neben den Unterschieden in der Designkultur fallen vor allem auch die Übereinstimmungen auf. Stück für Stück wird hier gegen den Strom entworfen.

Schatkamer (Schatzkammer)

Topstukken uit de Nederlandse architectuur (Meisterwerke niederländischer Architektur)

Ab 1. Juli (ständige Aufstellung)

Die niederländische Architektur hat einen Ruf wie Donnerhall. Unsere Architekten gehören zur absoluten Weltspitze. In einer der größten und schönsten Architektursammlungen der Welt bewahrt das NAi prächtige Zeichnungen und Modelle von u.a. Rietveld, Cuypers, Dudok, Berlage, Blom und Koolhaas. Ab Juli 2011 können Besucher in der „Schatzkammer“ die Höhepunkte aus der Sammlung des NAi für sich entdecken.

Oorlog en vrede (Krieg und Frieden)

Architectuur in oorlogs- en wederopbouwtijd (Architektur im Krieg und im Wiederaufbau)

10. Dezember 2011 – März 2012

In Kriegen scheint die Zeit stillzustehen. Doch oft ist das Gegenteil der Fall. Gerade nach der Besetzung oder Zerstörung einer Stadt sieht man beim Wiederaufbau die innovativste Architektur. Teil 1 dieser Ausstellung zoomt auf die Architektur des Zweiten Weltkriegs ein und zeigt Werke von internationalen Größen wie Mies van der Rohe, Le Corbusier und Maaskant. Teil 2 handelt von der Gegenwart und vermittelt ein Bild von Städten, die heute wiederaufgebaut werden müssen. So illustrieren Kabul (Afghanistan) und Pristina (Kosovo) die Herausforderungen, vor denen moderne Wiederaufbauarchitekten stehen.

Making City

5. Internationale Architekturbiennale Rotterdam

April – August 2012

Die Internationale Architekturbiennale Rotterdam (IABR) ist ein großer, 2-jährlicher Event auf dem Gebiet von (Landschafts-)Architektur und Städtebau. Bei der 5. IABR mit dem Motto Making City dreht sich alles um die Frage, was wir als Architekten, Planer, Verantwortliche und vor allem als Bewohner tun können und müssen, damit unsere Städte auch in Zukunft gesund und effektiv bleiben.



Maritimmuseum

Yin & Jan

Nederland en China door scheepvaart verbonden (Die Niederlande und China durch die Schifffahrt verbunden)

2. April bis 4. März 2012

Alles über die jahrhundertealte Handelsbeziehung zwischen den Niederlanden und China, wie sich beide Länder beeinflussen und welche Rolle die Schifffahrt dabei gespielt hat. Ohne die Chinesen würden wir weder so viel Tee trinken, noch würden wir Souvenirs mit Delfter-Blau-Dekor verkaufen. Und ohne die Niederländer hätte Hongkong keinen Flughafen im Meer und wäre Shanghai kein Welthafen.

Bootvluchtelingen (Bootsflüchtlinge)

bis 4. September 2011

Viele Niederländer haben afrikanische Nachbarn oder vietnamesische Kollegen. Wie sind die eigentlich in die Niederlande gekommen? Diese Ausstellung erzählt von vietnamesischen politischen Flüchtlingen (1975-1980) mit persönlichen Fotos und Karten, sowie von afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen (2006-2008) mit Fotos von Piet den Blanken.

Geen Zee te Hoog - Onze maritieme geschiedenis in beeld

(Die Geschichte unserer Schifffahrt im Bilde)

bis 2014
Entdecken Sie die Geschichte der niederländischen Schifffahrt in einer Ausstellung, die sich wie ein Geschichtsbuch liest. Reich illustriert mit wahren Perlen der jahrhundertealten Sammlung des Museums zeigt diese Gesamtausstellung, wie die Schifffahrt den Grundstein für unsere Kultur gelegt hat.

Onder één vlag - Het ontstaan van een wereldbedrijf

(Unter einer Flagge – Entstehung eines Weltunternehmens)

bis 2014
Nedlloyd… der Name lässt immer noch viele Herzen höher schlagen. In den 1970er Jahren schlossen sich 7 Reedereien zu diesem Rotterdamer Weltkonzern zusammen. Eine Geschichte von wirtschaftlicher Unsicherheit, dem Verlangen nach Fortschritt, von den Gefühlen des Personals und von holländischem Stolz.

MainPort Live

bis 2014

Rotterdam ist eine weltberühmte Hafenstadt. Aber was merkt man davon noch im Zentrum? Mit Licht, Ton und Aktion stellt MainPort Live den Rotterdamer Hafen vor. Beobachten Sie die Schifffahrt auf der Maas über eine Live-Verbindung zum Kontrollraum des Havenbedrijf.

Museumschip Buffel’

Dauerausstellung

Die Kanonen donnern und die Dampfmaschinen laufen auf vollen Touren. Kommen Sie mit auf die Buffel und entdecken Sie die Geheimnisse dieses ehemaligen Marineschiffs. Was ist eigentlich eine Nockenwelle und wie funktioniert eine Dampfmaschine? Erleben Sie es selbst: Erhöhen Sie den Druck im Kessel oder machen Sie sich mal an Treibriemen und Zahnrädern zu schaffen.

Eintrittspreise

Führungen in Englisch, Deutsch oder Französisch                                     € 80




Das Wereldmuseum (Weltmuseum)

De kracht van zilver (Die Kraft von Silber)

17. Februar – 22. Mai

Silber schmückt Frauen in der ganzen Welt. In vielen Kulturen bietet ihnen dieses Edelmetall zudem Status, wirtschaftliche Unabhängigkeit und magischen Schutz. Mit der Ausstellung De kracht van zilver präsentiert das Wereldmuseum die faszinierende Sammlung Smith-Hutschenruyter mit ethnischem Silberschmuck aus einem Gebiet, das sich von Marokko bis China erstreckt. Erstmals wird diese Sammlung, die dem Museum unlängst geschenkt wurde, in diesem Umfang der Öffentlichkeit gezeigt.

Preise

Erwachsene:                                       € 8

Kinder bis 12 Jahre:                              gratis

Gruppen ab 10 zahlende Besucher:          € 6

In Kürze

125 Meisterwerke

23. Juni bis Mitte Oktober

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Wereldmuseum wird im Juni eine Wechselausstellung mit den 125 sensationellsten Stücken der Sammlung gezeigt.

Future Pass

Dezember bis Mitte März

Diese ungewöhnliche Ausstellung soll zeigen, wie die kreative Energie der modernen asiatischen Kunst im Dialog zur übrigen Welt steht.

Im Juni ist diese Ausstellung auf der Biennale von Venedig zu sehen.

Das Wereldmuseum ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 20 Uhr geöffnet.




Niederländisches Fotomuseum

NEW TOPOGRAPHICS | PHOTOGRAPHS OF A MAN-ALTERED LANDSCAPE

25. JUNI – 11. SEPTEMBER 2011

New Topographics ist das Remake einer revolutionären Ausstellung, die 1975 in Rochester (USA) gezeigt wurde und damals die romantische Landschaftsfotografie zur Diskussion gestellt hatte. Keine dramatischen Kompositionen einer überwältigenden Natur, sondern fotografische Beschreibungen von Orten, an denen der Einfluss des Menschen deutlich sichtbar ist: Vorstädte, Tankstellen, Autobahnen und Industriegebäude. Bilder also, die man heute gut kennt, die damals aber neuartig waren.

Nach 35 Jahren wird nun eine exakte Kopie von New Topographics gezeigt, einer Ausstellung, die die Entwicklung der Fotografie immens beeinflusst hat. In diesem Remake werden alle 100 Vintage-Prints des Originals gezeigt. Mit Fotos internationaler Größen wie Robert Adams, Stephen Shore, Lewis Baltz, Bernd und Hilda Becher und Nicholas Nixon.

DE DONKERE KAMER | DE MOOISTE VERHALEN UIT DE NEDERLANDSE FOTOGRAFIE (Die Dunkelkammer | Die schönsten Geschichten der niederländischen Fotografie)

24. September 2011 bis 2014

Anhand der großen Sammlung des Fotomuseum werden – im hochmodernen Stil –Geschichten aus 150 Jahren niederländischer Fotografie erzählt. Damit ist das Fotomuseum der einzige Ort der Niederlande mit einer Dauerausstellung über die Geschichte der hiesigen Fotografie. Nach einem Konzept der renommierten Ausstellungsarchitekten Kossmann.dejong werden 200 m2 des Museums zu einer hypermodernen und interaktiven Dunkelkammer umgebaut. Darin wird dem Besucher in rund 30 Geschichten die Entwicklung und noch junge Geschichte der niederländischen Fotografie nähergebracht. Von der Daguerreotypie zu Polaroid, von der Stereoskopie zu flickr.com. Indem Papier in ein Entwicklungsbad gelegt wird, so wie einst in der Dunkelkammer, erwachen die Geschichten zum Leben – mit Fotos und Filmen, sowie dem gesprochenen Kommentar von Kennern und Fotografen. Das Fotomaterial stammt aus der großen Sammlung des Niederländischen Fotomuseums. Die Ausstellung wird einige Jahre zu sehen sein und immer wieder mit neuen „Perlen“ aus der Sammlung oder mit High-Tech-Entwicklungen ergänzt, so dass sie immer etwas Neues bietet.

EUGENE ATGET | PARIJS PARIS

24. SEPTEMBER 2011 – 8. JANUAR 2012

Noch nie zuvor gezeigt: gut 200 Vintage-Fotos von Eugène Atget. Einzigartige Bilder, die ein ebenso romantisches wie surreales Bild des alten Paris zeichnen. Atget gehört zur Spitze der internationalen Fotografie.

2012– Highlights

HET NEDERLANDSE FOTOBOEK (Der niederländische Fotoband)

FRÜHJAHR 2012

Seit Jahr und Tag arbeiten niederländische Fotografen und Grafikdesigner zusammen. Mit ihrem Grafiktalent und ungewöhnlichen Fotobänden haben sie die Niederlande international auf die Landkarte gebracht. Diese Ausstellung ist die erste Übersicht dieser reichen niederländischen Tradition: der niederländische Fotoband ab 1945.

Ein beliebtes und aktuelles Thema, mit vielen Büchern, Attrappen und natürlich Fotos.

Mit einer umfangreichen Übersichtspublikation von NAi Uitgevers, in Zusammenarbeit mit Aperture.

LEWIS HINE (1874–1940)

HERBST 2012

Erstmals in den Niederlanden: eine große Übersichtsausstellung des weltberühmten amerikanischen Fotografen. Bekannt ist Hine für sein Frühwerk über Kinderarbeit in New York (das zu Gesetzesänderungen führte) und über den Bau des Empire State Building in den 1920er Jahren (Men at Work) in Zusammenarbeit mit George Eastman House Mapfre Foundation und dem Musée Henri Cartier-Bresson.