Kulturhauptstadt Leeuwarden-Friesland 2018: Ausstellung zu berühmtem Friesen M.C. Escher

21. Februar 2018

M.C. Escher’s “Dag en Nacht” © the M.C. Escher Company B.V. All rights reserved.copyright

Nach der gefeierten Ausstellung über die berühmte Tochter Leeuwardens, Mata Hari, folgt in der Kulturhauptstadt 2018 Leeuwarden-Friesland ab April eine Schau über einen ebenfalls berühmten Sohn der Stadt: den Grafiker Maurits Cornelis Escher – kurz M.C. Escher (1898-1972). Er war einer der genialsten Konstrukteure unmöglicher (Bilder-)Welten und stellte mit seinen inzwischen weltbekannten Grafiken die Grenze zwischen Illusion und Realität in Frage. Was viele Menschen jedoch nicht wissen – Escher stammt ursprünglich aus der friesischen Hauptstadt Leeuwarden und verbrachte dort die ersten fünf Lebensjahre. Aus diesem Grund widmet ihm das Fries Museum in seiner Geburtsstadt vom 28. April bis 28. Oktober 2018 unter dem Titel „Escher auf Reisen“ eine große Ausstellung, in der mehr als 80 frühe und späte Werke ausgestellt werden. Das Ziel der Ausstellung ist es, den künstlerischen Werdegang Eschers anhand seiner Werke aufzuzeigen – vom technisch versierten Grafikkünstler zum weltbekannten Virtuosen, der den Betrachter mit seinen Bildern nahezu in die Verzweiflung treibt.

„Escher auf Reisen“, 28. April bis 28. Oktober 2018, Fries Museum Leeuwarden
Wilhelminaplein 92, 8911 BS Leeuwarden

Weitere Informationen:  https://www.friesmuseum.nl/en/see-and-do/exhibitions/eschers-journey/; www.2018.nl