Radeln unter dem Meeresspiegel

12 Sept 2019

Die Provinz Flevoland bestand einst nur aus Wasser, nach der Trockenlegung ist das Gebiet der größte Polder in der Welt. Sechs Meter unter dem Meeresspiegel (NAP) finden Besucher ein einzigartiges, von Menschenhand geschaffenes, noch stets wasserreiches Gebiet mit besonderer Geschichte, junger Natur sowie inspirierender Kunst und Architektur. Die neue Polderlandschaft in Flevoland war auch ein geeigneter Ort für großangelegte und monumentale Kunstprojekte – sogenannte Landart. Internationale Künstler spielten mit den Proportionen innerhalb der Landschaft, sie schufen teilweise meterhohe Kunstwerke, die aus dem Grün herausragen. Auf vier Radrouten, die mit Knotenpunkten ausgeschildert sind, können Touristen die Provinz und die Landart-Kunstwerke entdecken: die kürzeste ist 29 Kilometer lang und führt in einem Rundkurs über den Nordostpolder von Hotel Saaze in Kraggenburg (Knotenpunkt 3) aus wieder zurück. Die längste Tour ist 50 Kilometer lang und führt rund um die moderne Architekturstadt Almere und entlang von zwei Landart-Kunstwerken, „Polderland garden of Love and Fire“ und die „Groene Kathedraal“ (Grüne Kathedrale). Start ist bei Knotenpunkt 85 (Nähe Landgoed De Kemphaan).

Weitere Informationen: www.visitflevoland.nl/de; www.holland.com/wasserland