Radeln auf dem Meeresboden: Die ehemalige Insel Schokland, heute UNESCO-Weltkulturerbe

87 Mal gesehen

16. Juni 2017

UNESCO-Weltkulturerbe Schokland

Die Niederlande leben mit und kämpfen gegen Wasser wie keine andere Nation. Denn fast ein Drittel des Landes liegt unter dem Meeresspiegel. Das Niederländische Büro für Tourismus und Convention (NBTC) möchte das Augenmerk der Öffentlichkeit stärker auf diese Verbindung lenken. Deshalb stellt das NBTC ab 2017 in jedem Pressenewsletter besondere Attraktionen vor, die mit dem Umgang mit Wasser zu tun haben.

Weiter

Die Niederlande leben mit und kämpfen gegen Wasser wie keine andere Nation. Denn fast ein Drittel des Landes liegt unter dem Meeresspiegel. Das Niederländische Büro für Tourismus und Convention (NBTC) möchte das Augenmerk der Öffentlichkeit stärker auf diese Verbindung lenken. Deshalb stellt das NBTC ab 2017 in jedem Pressenewsletter besondere Attraktionen vor, die mit dem Umgang mit Wasser zu tun haben. 

Schokland, eine Insel in der einstigen Zuiderzee, liegt seit der Eindeichung des Noordoostpolders auf dem Trockenen und ist mittlerweile ein Naturgebiet. Ein einzigartiges Stück Natur und Kultur, dem nicht umsonst als erstem holländischen Naturmonument der Status UNESCO-Welterbe zuteilwurde. In dem dortigen Museum Schokland wird die Geschichte der ehemaligen Insel nacherzählt. 

Eine Möglichkeit, die ehemaligen Inseln Schokland und Urk und deren Umgebung zu entdecken, ist natürlich – typisch holländisch – auf dem Rad. Beispielsweise auf der schönen Zuiderzee-Inselroute, die an den ehemaligen Inseln, dem Architekten-Dorf Nagele und an verschiedenen Museen vorbeiführt. Über 160 archäologische Fundstellen zeigen hier die Entwicklung und die Kultur der Bewohner von Schokland. Es wurden im Jahr 1984 sogar über 4000 Jahre alte Fußabdrücke von Menschen gefunden, die Besucher heute im Museum Schokland bestaunen können. Außerdem können Touristen die Überreste des Leuchtturms, den ehemaligen Hafen an der Nordspitze, die Kirchenruine im Süden und das Schokland Museum mit dem Fahrrad erkunden. Man kann beispielsweise die Fahrradroute bei den folgenden Knotenpunkten zu starten: Knotenpunkt 75 (Museum Schokland, Middelbuurt 3, Schokland), Knotenpunkt 98 (Museum Nagele. Ring 23, Nagele) und Knotenpunkt 36 (Hafengebiet Urk, Burg. J. Schipperskade 2, Urk).

Museum Schokland, Middelbuurt 3, 8319 Schokland. Von April bis Oktober dienstags bis sonntags von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, im Juli und August von 10 Uhr bis 17 Uhr. Eintritt für Kinder bis 11 Jahre 4,50 €, für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren 6 €. 

Weitere Informationen:

http://www.flevoland.de

http://www.holland.com/de/tourist/reiseziele/provinzen/flevoland/fahrradroute-inselroute-42-km.htm