® Ronald Tillemann
Museen

Wiedereröffnung Museum De Lakenhal: Rembrandt in seiner Geburtsstadt Leiden

25 Jun 2019

® Ronald Tillemann

Nach einer Bauphase von zwei Jahren wurde am 19. Juni das Museum De Lakenhal (Die Tuchhalle) von König Willem-Alexander wiedereröffnet. Das Museum in Leiden verfügt nun über einen weiteren Flügel, der Platz bietet für die temporären Ausstellungen. Seit 1874 befindet sich das Stadtmuseum in dem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, das ursprünglich als Prüfhalle für die berühmten Leidener Stoffe diente. Heute werden in dem Stadtpalast Skulpturen, historische Objekte und Kunsthandwerk seit dem 16. Jahrhundert ausgestellt. Unter anderem sind Kunstwerke wie „Das Jüngste Gericht” (ca. 1526-27) von Lucas van Leyden, der „Brillenverkäufer” (ca. 1624) von Rembrandt van Rijn und „Contra-Compositie VII” (1924) von Theo van Doesburg zu sehen. Die neuen Ausstellungssäle bieten zudem Platz für moderne Fotografie aus der Kollektion. Die flämische Fotografin Karin Borghouts hielt die Bauarbeiten mit ihrer Kamera fest und die Künstlerin Marjan Teeuwen präsentiert ihre Bilder der monumentalen Installation „Verwoest Huis Leiden” (2016). 

Die erste Ausstellung in dem renovierten Museum befasst sich direkt mit der Stadt im „Goldenen Zeitalter“ der Niederlande. Ausgestellt werden Leidener Künstler wie Jan van Goyen, Jan Steen und natürlich Rembrandt van Rijn, die hier ihre ersten großen Werke produzierten. „Rembrandt und das Goldene Zeitalter“ ist vom 20. Juni bis 3. Oktober im Museum De Lakenhal zu sehen.

Museum De Lakenhal, Oude Singel 32, 2312 RA Leiden, Tel.: +31 71 516 53 60, geöffnet dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, Eintritt 12,50 Euro.   

Weitere Informationen: www.lakenhal.nl