Van Gogh und sein größter Fan

Ulrike Grafberger, Mittwoch, 21. September 2016 , 213 Mal gesehen

Van Gogh und sein größter Fan

Vincent van Gogh gilt als einer der bedeutendsten Maler der Moderne. Und dass dies so ist, hat er unter anderem einer ganz besonderen Frau zu verdanken: Helene Kröller-Müller. Während er in Armut starb, stand ihr ein Millionenvermögen zur Verfügung, das sie großzügig in die Werke van Goghs investierte. Zwar profitierte der Künstler selbst nicht mehr davon, er war zu Beginn der Sammlertätigkeit Helenes seit 18 Jahren tot, doch trug sie maßgeblich zu seiner künstlerischen Anerkennung bei.

Weiter

Vincent van Gogh gilt als einer der bedeutendsten Maler der Moderne. Und dass dies so ist, hat er unter anderem einer ganz besonderen Frau zu verdanken: Helene Kröller-Müller. Während er in Armut starb, stand ihr ein Millionenvermögen zur Verfügung, das sie großzügig in die Werke van Goghs investierte. Zwar profitierte der Künstler selbst nicht mehr davon, er war zu Beginn der Sammlertätigkeit Helenes seit 18 Jahren tot, doch trug sie maßgeblich zu seiner künstlerischen Anerkennung bei.

Auf insgesamt 90 Gemälde und über 180 Zeichnungen Van Goghs brachte es die 1869 in der Nähe von Essen geborene Kunstliebhaberin, die bei ihrer Werkauswahl vom Kunsthistoriker und Hochschullehrer Henricus Petrus Bremmer beraten wurde. Den Beginn ihrer Vincent van Gogh-Sammlung bildeten die Gemälde „Die Säer“, „Stillleben mit Flasche und Zitrone“ sowie ein Bild der Serie „Sonnenblumen“. Es folgten viele weitere Werke des Künstlers wie „Die Kartoffelesser“, die „Die Brücke von Arles“, „Caféterrasse am Abend“ und „Abendlandschaft mit aufgehendem Mond“.

Sie alle zusammen formen die zweitgrößte Van Gogh-Sammlung der Welt, die heute im Kröller-Müller Museum inmitten des Nationalparks Hoge Veluwe zu sehen ist. Helene schenkte ihre auf insgesamt 11.500 Kunstwerke angewachsene Sammlung dem niederländischen Staat – unter der Bedingung, dass ein Museum dafür errichtet werde. So geschah es. Unter Leitung des Architekten Henry van de Velde entstand 1938 inmitten des Naturschutzparkes ein wunderschöner Flachbau aus Beton, Glas und Metall, in den das Tageslicht durch Dachluken sanft in das Gebäudeinnere dringt und große Fensterpartien den Blick in die grüne Waldlandschaft führen.

In dieser freundlichen Umgebung haben Vincent van Goghs Werke ein neues Zuhause gefunden. Doch er ist nicht alleine. In seiner Nachbarschaft hängen Bilder von u.a. Claude Monet, Georges Seurat, Pablo Picasso und Piet Mondrian. Auch der 25 Hektar umfassende Musemspark kann sich sehen lassen, denn er beherbergt mit 160 Werken den größten Skulpturengarten Europas. In ihm stehen Arbeiten von Aristide Maillol, Rodin, Christo, Armando, Marta Pan und Pierre Huyghe. Vor allem Kinder haben ihre Freude an dem riesengroßen, begehbaren Kunstwerk von Jean Dubuffet namens „Jardin d'Email“, das mit seiner unebenen, schwarz-weiß gestreiften Bodenfläche zu Erkundungstouren einlädt.

Die herausragende Sammlung von Werken Vincent van Goghs sowie weiterer moderner Maler, der immens große Skulpturengarten, eingebettet in einen Park aus hoch aufragenden Bäumen, Rhododendrengärten und Rasenflächen, sowie die prachtvolle Natur des umgebenden Nationalparks Hoge Veluwe machen einen Besuch des Kröller-Müller Museums zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Ein weiteres Highlight kommt im September 2016 hinzu, denn dann werden auch die Zeichnungen Vincent van Goghs ausgestellt, die aufgrund ihrer hohen Lichtempfindlichkeit nur selten gezeigt werden. Während der Ausstellung „Der frühe Van Gogh“ (24.9. 2016 bis 9.4.2017) sind rund 120 Werke aus der Periode 1880-1885 zu sehen. Der Fokus liegt dabei auf seinen Zeichnungen.

Weitere Informationen über das Kröller-Müseum