© Bas Meelker

Genuss pur in Groningen

73 von 84 Besuchern finden diese Informationen nützlich.

Weitläufige Landschaften rund um eine lebhafte Stadt. Groningen, die nördlichste Provinz der Niederlande, hat all dies zu bieten. Gehen Sie auf Entdeckungsreise durch Stadt und Umland und lernen Sie die verborgenen Schönheiten kennen. Erleben Sie den typischen Eigensinn dieser Provinz. Spüren Sie die Kraft der Stille. Groningen hat alles: Genuss pur in Groningen.

 © Bas Meelker
  • Besuchen Sie die lebhafte Stadt Groningen, eine alte Stadt mit jungem Herzen.
  • Genießen Sie den endlos weiten Blick vom Deich in Noordpolderzijl aus.
  • Steigen Sie aufs Fahrrad und erleben Sie das echte Groningen in der holländischen Kornkammer.

Watt, Warften und wogendes Getreide

Die Provinz, leer? Wir nennen sie lieber weitläufig. Ob Sie durchs Wattenmeer auf dem Meeresboden wandern oder entlang herrlicher Kornfelder radeln: In Groningen reicht Ihr Blick kilometerweit. Mit dem Wind in den Haaren scheint der Horizont unendlich weit weg zu sein. Mehr, breiter, weiter? Dann doch lieber - höher: Klettern Sie auf einen Deich, besuchen Sie ein kleines Kirchlein auf einer hohen Warft oder besteigen Sie den Martiniturm in der Stadt Groningen.

Alte Stadt mit jungem Herzen

Mehr Fahrräder als Autos und viel Betrieb in den gemütlichen Straßencafés: Das sind die typischen Merkmale der Studentenstadt Groningen. Mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren ist Groningen die jüngste Stadt der Niederlande. In der alten historischen Innenstadt gibt es zahlreiche Cafés, Restaurants und Geschäfte. Die Zwanestraat und die Folkingestraat sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Diese belebten Straßen in Groningen sind ein Must-see für jeden Besucher. Entspannen Sie sich in einem der versteckten traditionellen Innenhöfe (Hofjes) oder tauchen Sie in die Farbenpracht des Groninger Museums ein. An jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken.

Die holländische Kornkammer

Weizen, Dinkel, Hafer und deren Nebenerzeugnisse wie Stroh brachten Ost-Groningen an der deutschen Grenze den Wohlstand. Das Gebiet mit seinen unendlichen Feldern und wogendem Getreide wird nicht umsonst als Kornrepublik bezeichnet. Es ist ein Gebiet mit Gegensätzen. Die Bauern verdienten Ende des 19. Jahrhunderts viel Geld auf den fruchtbaren Lehmböden und ließen prachtvolle Höfe mit großen Scheunen dahinter errichten. Im Gegensatz hierzu mussten die Arbeiter schwer schuften und bekamen dafür einen Hungerlohn. Überall in der Region findet man Beispiele teilweise äußerst radikaler Ideen, die sich gegen jede Tradition oder gefestigte Ordnung stellen. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Blauwestad, eine Galerie in einem ehemaligen Stall. Das einstige Ackerland wurde in ein attraktives Naturgebiet mit unzähligen Freizeitmöglichkeiten verwandelt. Erleben Sie die Geschichte des Groninger Goldes. Schlendern Sie durch Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft der Kornrepublik und entdecken Sie selbst, wie besonders sie ist.

Welche Pläne haben Sie in Groningen? Ziehen Sie einfach los und lassen Sie sich überraschen.