© NBTC / Bring yourself
Bring yourself

Sharon De Miranda kocht das „Menü für die Zukunft“

„Kochen macht Spaß!” Küchenchefin Sharon De Miranda ist Köchin aus Leidenschaft. Sie erklärt: „Du brauchst nur die richtigen Utensilien und die Freude am Ausprobieren. Es spielt keine Rolle, wenn mal etwas schiefgeht. Jeder kann kochen.“ Im Food Forum, dem Flevoland-Pavillion auf der Floriade, arbeitet Sharon an einem Menü für die Zukunft.

Bring yourself, Sharon will do the same

Sharon De Miranda ist 36 Jahre alt. Sie arbeitet als Küchenchefin im Food Forum (Flevoland-Pavillon auf der Floriade Expo) in Almere.

Sharon wurde in den Niederlanden geboren, doch ihre Gerichte offenbaren ihren multikulturellen Background. „Meine Küche spiegelt alle Himmelsrichtungen wider. Den niederländischen Eintopf Hutspot kombiniere ich mit dem indonesischen Schmorgericht Rendang. Herrlich!“ Während ihrer Kochausbildung auf Curaçao lernte sie das Handwerk der karibischen Küche von Grund auf kennen. In Amsterdam lag ihr Schwerpunkt dann auf der französischen Küche. Als Teil der Sendung BinnensteBuiten ist Sharon De Miranda seit 2015 im niederländischen Fernsehen zu sehen. Ihre Gerichte sind leicht umzusetzen und preiswert, so dass wirklich jeder sie nachkochen kann.

Auf kulinarischer Entdeckungsreise durch die Provinz

Im Food Forum auf dem Floriade-Gelände wird die Provinz Flevoland als innovativer Lebensmittelproduzent präsentiert. Als neue Küchenchefin des Pavillons hat sich Sharon auf die Suche nach Ideen für ihre nachhaltige Speisekarte begeben. Ihr Fokus liegt auf der Verwendung regionaler Produkte: „Ich habe in ganz Flevoland nach nachhaltigen Zutaten für unsere Menüs gesucht. Die Recherche hat mir gezeigt, welche Lebensmittel in unserer Region wachsen und wie vielseitig man diese einsetzen kann. Ich war überrascht, welche Möglichkeiten wir haben. Es gibt unzählige Fischsorten, die nur selten angeboten werden, weil die Nachfrage zu gering ist.“

Die Ergebnisse ihrer Recherchereise vereint Sharon in ihrem „Menü für die Zukunft“. „Es besteht aus nachhaltigen, sicheren, gesunden und zeitgemäßen Lebensmitteln, die keine Belastung für die Umwelt darstellen.“ Die Speisekarte ist weitestgehend pflanzlich und saisonal. „Wenn wir mehr vegane Gerichte und weniger Fleisch konsumieren, hat dies positive Auswirkungen auf unsere Zukunft!“ Sharons Idee lautet wie folgt: „Ich werde vollständig regional kochen! Eine Ausnahme bilden
drei Zutaten, auf die ich nicht verzichten kann: Kaffee, Kakao und Kokosmilch.
Der Rest ist komplett regional. Sogar die Kräuter und Gewürze.“ Im Food Forum
verwendet sie also keine Zitrusfrüchte, da diese nicht in den Niederlanden
wachsen. „Zum Glück kann man viele Geschmäcker auch durch Apfelessig erzeugen.
Olivenöl ersetze ich durch Rapsöl. Und der Fisch kommt aus Urk.“

Iss weniger Fleisch und mehr saisonale Gerichte. Das ist nicht nur gut für dich, sondern auch gut für dein Portemonnaie.

Experimentieren und Verkosten

Es ist nicht Sharons Art, ihre Ideen anderen aufzudrängen. Lieber gewährt sie ihren Gästen einen Blick hinter die Kulissen und lässt sie probieren. „Dann frage ich sie, ob etwas fehlt. So kommen wir schnell auf die Geschichte hinter den Zutaten zu sprechen. Ich erkläre, wie ich meine Gerichte so nachhaltig wie möglich gestalte.“ Eigentlich kommt die Speisekarte nicht oft zum Einsatz, erzählt sie lachend. „Ich experimentiere gerne und versuche, Lebensmittelverschwendung zu verhindern. Wenn der Bauer Gemüse im Angebot hat, dann lasse ich der Kreativität freien Lauf. Meine Gäste bekommen von mir kaum tierische Zutaten vorgesetzt. Das Fazit ist immer gleich: ‚Ich habe nichts vermisst.‘ Das ist doch toll, oder?!“ Sharon ist nicht per se gegen Fleisch, aber wir sollten es auch nicht übertreiben. Ein bewusster Umgang sei wichtig. „Ich frage den Bauern gezielt nach Hahn statt Huhn, Ochse statt Kuh und Ziegenbock statt Ziege.“

Auf dem Weg in eine gesunde und nachhaltige Zukunft

Sharon wird den Weg weiterverfolgen, denn sie brennt für die Idee der nachhaltigen Küche. „Ohne die Recherchereise wäre ich jetzt auf einem ganz anderen Wissensstand. Die Umsetzung ist viel leichter als gedacht. Jeder kann die richtige Wahl treffen. Ich glaube fest an meine Vision und freue mich auf alles, was kommt.“ Die saisonale und regionale Küche spielt auch in ihrem neuen Kochbuch Colorful Food eine zentrale Rolle. Sharon ist davon überzeugt, dass sich ihr weiterer Weg von selbst ergeben wird. Abschließend sagt sie: „Ich glaube nicht, dass Menschen bewusst ungesunde Entscheidungen treffen. Iss weniger Fleisch und mehr saisonale Gerichte. Das ist nicht nur gut für dich, sondern auch gut für dein Portemonnaie.“

Wo siehst du die Niederlande in zehn Jahren?

„Ich würde mir wünschen, dass die Niederlande inklusiver und vielfältiger werden. Schau mal, ich bin auch in den Niederlanden geboren, und doch denken die Menschen, ich wäre zugezogen. Ich habe eine holländische Mutter, einen karibischen Vater und meine Oma ist indisch. Auch meine Küche spiegelt die verschiedenen Einflüsse wider. Wer sagt denn, dass nur die Kartoffel niederländisch ist?!“ Begeistert zieht Sharon ihr Fazit: „Ich liebe es, aus einer breiten Produktpallette ein passendes Gericht zu kreieren.“ Sie hofft, dass sich die Lebensmittel auf unseren Tellern in den nächsten zehn Jahren weiter verändern werden. Dass sie grüner und gesünder werden! Ein Menü, dass wir gemeinsam geschaffen haben.

Besuchen Sie die Website des Food Forum

City of Rotterdam surrounded by greenery

Greener Cities – Die grünen Städte von morgen

Erlebe die Städte von morgen und erfahre, wie die Niederlande ihre Städte stets grüner, nachhaltiger und lebenswerter gestalten.

Mehr über die grünen Städte von morgen lesen