Königliches Holland – Das Haus Oranien-Nassau

761 Mal gesehen

33 von 35 Besuchern finden diese Informationen nützlich.

Die Mitglieder des Hauses Oranien-Nassau haben Holland geschaffen und geformt. Jeder Stadthalter, König und jede Königin hat sich auf seine oder ihre Weise für Holland eingesetzt, beispielsweise im Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit, auf den Gebieten Kunst und Kultur oder für eine stärkere Verbundenheit. An verschiedenen Orten in Holland hat die reiche Geschichte des Hauses Oranien-Nassau ihre Spuren hinterlassen: Paläste, Grabmäler, historische Orte und Denkmäler erzählen die Geschichten des königlichen Holland.

  • Die Geschichte des Hauses Oranien-Nassau reicht über 800 Jahre zurück.
  • Entdecken Sie die reiche Geschichte, die das Haus Oranien-Nassau hinterlassen hat.
  • Welche Orte sind einen Besuch wert?

Der erste Spross des Hauses Oranien-Nassau

Die ersten Spuren unseres königlichen Hauses finden wir in Breda. Johanna van Polanen aus Breda heiratet im Jahr 1403 den deutschen Engelbrecht I. von Nassau-Dillenburg. Durch ihren großen Hofstaat und ihr Interesse für Kultur, Kunst, Design und Mode sorgen die Nassaus im 15. und 16. Jahrhundert für eine blühende Wirtschaft. Als der Sohn Heinrichs III., Renatus (René) von Châlon, das Fürstentum Oranien in Frankreich erbt, wird dieser der erste Fürst von Oranien-Nassau. Sein Cousin und Erbe wurde der berühmteste Spross der Bredaer Oranien-Nassaus: Wilhelm I. von Oranien. Nach dem Bildersturm und seinen Differenzen mit König Phillip II. musste Wilhelm Breda verlassen.

Vater des Vaterlandes

Ab 1572 residiert Wilhelm I. im heutigen Prinsenhof in Delft, wo es während des Aufstands relativ ruhig und sicher ist. Von Delft aus leitet er den Aufstand gegen die Spanier. Und mit Erfolg! 1579 wird die ‚Utrechter Union‘ vereinbart und von Wilhelm I. unterzeichnet, damit ist der Grundstein für die Niederlande gelegt. Zu jener Zeit sind die Niederlande jedoch noch kein Königreich.

Dank seiner Rolle während des Aufstands und der Entstehung der Niederlande erhält Wilhelm von Oranien den Titel ‚Vater des Vaterlandes‘, ein Ehrentitel für eine hochgeschätzte (politische) Führungspersönlichkeit, die großen Einfluss auf die Gestaltung eines Landes hatte. 1584 wird er von Balthasar Gerards ermordet, und da Breda zu dieser Zeit noch besetzt ist, wird er in der Neuen Kirche (Nieuwe Kerk) in Delft beigesetzt. Seither finden viele Familienmitglieder des königlichen Hauses hier ihre letzte Ruhestätte.

Landsitze

Das herrliche Waldgebiet Veluwe ist ein idealer Ort für einen Landsitz. In Apeldoorn lässt Statthalter Wilhelm III. Palast Het Loo erbauen und die zugehörigen Palastgärten anlegen. Nach seiner Inthronisation zum König von England dient der Palast hauptsächlich als Jagdschloss. Jahrhundertelang bleibt es jedoch eine wichtige Adresse für das königliche Haus. Insbesondere König Wilhelm III. und seine Tochter, Königin Wilhelmina, lebten dort praktisch permanent. Nach ihrem Tod wird Palast Het Loo zum Museum umfunktioniert, in dem das Haus Oranien-Nassau eingehend beleuchtet wird.

Hofstadt

Seit dem 16. Jahrhundert ist Den Haag die Hofstadt unseres Landes. Prinz Moritz, einer der Söhne von Wilhelm von Oranien, lässt sich am Binnenhof nieder. Seit mehr als vier Jahrhunderten leben Statthalter und später Könige und Königinnen nahezu ohne Unterbrechung in Den Haag. Sie haben der Stadt und ihrer Umgebung ihren Stempel aufgedrückt. Es wurden verschiedene Wohn- und Arbeitspaläste erbaut, von denen einige nach wie vor genutzt werden. Bedeutende königliche Traditionen werden nach wie vor in Ehren gehalten, wie der Prinsjesdag und die Überreichung der Beglaubigungsschreiben an die neu ernannten Botschafter.

König von Oranien

Wenngleich die Geschichte des Hauses Oranien-Nassau mehr als 6 Jahrhunderte zurückreicht, dürfen die Niederlande erst 1815 dem ersten König von Oranien-Nassau zujubeln. Nach der Niederlage Napoleons wird (der damalige) Prinz Wilhelm aufgefordert, aus England in die Niederlande zurückzukehren. Als er 1815 in sein Amt eingeführt wird, entsteht das Königreich Oranien-Nassau.

Dualismus

Popularität und Position der Statthalter und Könige aus dem Haus Oranien-Nassau waren nicht immer gleichermaßen ausgeprägt. Während der sogenannten statthalterlosen Zeiten im 17. und 18. Jahrhundert wurden die Mitglieder des Hauses Oranien-Nassau von politischen Gegner verdrängt. Auch im 19. und 20. Jahrhundert erlebte das Königshaus verschiedene kritische Momente. 1918 unternahm der sozialistische Politiker Troelstra den Versuch, eine Revolution anzuzetteln und Königin Wilhelmina vom Thron zu stoßen. Dieser Dualismus ist Teil des Charakters und der Kultur der Niederlande.

Königliches Holland

Lesen Sie alles über das Haus Oranien-Nassau.

Weiter