Giraffes in Artis Zoo
© Robin Nieuwenkamp via Shutterstock

Niederländische Zoos und Tierparks

Niederländische Zoos sind vielfältig, bunt und lehrreich. Jede Provinz hat mindestens einen Tierpark zu bieten, in dem du deine Lieblingstiere bewundern kannst. Egal ob es regnet oder die Sonne scheint, ein Tag im Zoo ist immer eine gute Idee!

Alles für die Tiere

Grüne Wiesen, hohe Bäume und flache Wasserstellen spiegeln den Lebensraum vieler Tiere wider. Gitter und Käfige sucht man hier vergebens: Niederländische Zoos sind bekannt für ihre weitläufigen Gehege, in denen sich die Tiere frei bewegen können. Die Tierwelt der niederländischen Zoos ist überraschend vielseitig. Entdecke majestätische Löwen, flinke Spinnen, tropische Fische, gigantische Elefanten und lustige Affen – Ein Besuch im Zoo gleicht einer Reise durch die Wildnis.
Family looking at little monkey in Apenheul

Ausflug für alle

Family looking at skeleton in Ecomare

Folge den weitverzweigten Pfaden und erkunde die malerischen Gehege. Die Wege sind bewusst rollstuhlgerecht gehalten, damit alle Besucher problemlos von A nach B kommen. Indoor-Spielplätze, Fütterungszeiten und Vorführungen sorgen für Spaß, Spannung und unvergessliche Momente. Ein echtes Highlight für die ganze Familie!

Niederländische Zoos sind bekannt für ihre modernen und detailgetreuen Gehege. Tierpfleger und Mitarbeiter versorgen die Besucher mit lehrreichen Informationen und bieten ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt.

Lasst die Sau raus

Zu den beliebtesten Zoos gehört der Ouwehands Zoo in Rhenen, in dem 2020 ein niedliches Panda-Baby geboren wurde. Ein paar Kilometer weiter, in Arnhem, befindet sich der beliebte Burgers‘ Zoo. Erlebe einen unvergesslichen Tag zwischen Lianen und Kakteen. Entdecke Erdmännchen, Eisbären und Pinguine in ihrer natürlichen Umgebung. Reise vom südamerikanischen Regenwald in die mexikanische Wüste und wieder zurück – an nur einem Tag!

Giant panda eats bamboo at the zoo

Affenbande

Child looking at Maki's in Dierenpark Amersfoort

Der Affenpark Apenheul gehört zu den schönsten Zoos der Niederlande. Die fröhlichen Tiere sorgen für strahlende Augen und staunende Gesichter. Noch mehr Affengebrüll gibt es im DierenPark Amersfoort, im Gaia Zoo, im Dierenrijk und im Diergaarde Blijdorp in Rotterdam.

Besuche den Rotterdamer Zoo Blijdorp und reise von Asien über Afrika nach Nordamerika. Der Zoo WILDLANDS schickt dich auf eine Expedition in die Antarktis. Das SEA LIFE in Scheveningen zeigt dir, wie das Leben unter Wasser aussieht. Erkunde das bunte Treiben der Meeresbewohner und erhalte spannende Informationen über die Nordsee. Wenn du dich für Meerestiere und das Leben unter Wasser interessierst, solltest du unbedingt den AuqaZoo Friesland besuchen. Das Ecomare auf Texel und die Robbenstation Pieterburen sind ebenfalls einen Besuch wert. Der Vogelpark Avifauna befasst sich nicht mit schwimmenden, sondern mit fliegenden Lebewesen. Erhalte spannende Einblicke in die Welt der Vögel und erlebe die gefiederten Tiere hautnah. Besuche die spektakuläre Greifvogelshow und versorge die niedlichen Papageien mit Futter.

Auf ins Abenteuer

Du möchtest ein echtes Abenteuer erleben? Dann aufgepasst! Die Zoos WILDLANDS in Drenthe und Beekse Bergen in Nordbrabant sorgen für unvergessliche Erlebnisse. Reise mit einem Safaribus nach „Afrika“ und entdecke faszinierende Tiere. Auf dich warten Krokodile, Löwen, Giraffen und Nilpferde, die vom Wasser aus zu dir rüberschauen. Du möchtest gerne länger bleiben? Kein Problem. Der Zoo Beekse Bergen bietet komfortable Übernachtungsmöglichkeiten an. Früh aufstehen lohnt sich: Mit etwas Glück kannst du die Tiere bei ihrer Morgenroutine am Wasserloch beobachten.

Children watching animals at Beekse Bergen

Du planst einen Ausflug in den Zoo? Das sind unsere Tipps.

  1. Plane ausreichend Zeit ein. Die meisten Parks sind so groß, dass man einen ganzen Tag benötigt, um alle Gehege abzugrasen.

  2. Denk an deine Verpflegung. Obwohl es in vielen Zoos kleine Cafés, Restaurants und Lebensmittelläden gibt, kann ein kleiner Snack im Rucksack nicht schaden.

  3. Aufgepasst: Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden. Die Pfleger achten auf eine artgerechte Ernährung. Gibt man den Giraffen oder Affen etwas anderes zu essen, störst du damit das empfindliche Ökosystem. Achte auf die Beschilderung. Manche Zoos stellen Futter zur Verfügung, mit dem du bestimmte Tiere füttern darfst.

  4. Reise mit dem Bus oder dem Zug. Die meisten Tierparks verfügen zwar über große Parkplätze, jedoch kosten diese in der Regel sehr viel Geld. Je nach Entfernung ist ein Zugticket meistens günstiger.