Rembrandts Leiden

502 Mal gesehen

22 von 25 Besuchern finden diese Informationen nützlich.

Das 17. Jahrhundert war eine Blütezeit des Handels, der Wissenschaft und der Kunst, und wenn Sie ein Schiffskapitän zu jener Zeit gewesen wären, der mit Textilien handeln wollte, hätten Sie die Segel in Richtung Leiden gesetzt. Die damals zweitgrößte Stadt Hollands war ein wohlhabendes Zentrum für den Handel und die Herstellung von Tuch, und durch die Universität – die älteste des Landes, übrigens – leistete Leiden einen enormen Beitrag zu Wissenschaft und Bildung. Leiden war auch der Geburtsort von Rembrandt van Rijn, einem der größten bildenden Künstler der Geschichte.

  • Entdecken Sie das Leiden des Goldenen Zeitalters, Geburtsort von Rembrandt.
  • Informieren Sie sich über die Auswirkungen von Handel und Immigration auf diese bedeutende holländische Stadt.
  • Erfahren Sie alles über die Geschichte des Hortus Botanicus und der Universität von Leiden.

Entdecken Sie das Leiden des Goldenen Zeitalters

Leidens fortschrittliche Universität, das Klima der Toleranz und die blühende Wirtschaft machten diese Stadt zu einem interessanten Ort, nicht nur für Händler, sondern auch für Wissenschaftler und Immigranten. Die Universität Leiden, die erste des Landes, wurde zu einem intellektuellen Zentrum und lockte eine beeindruckende Reine von Gelehrten, Denkern und Theologen an. René Descartes veröffentlichte 1637 in Leiden seinen „Discours de la Méthode“ (Von der Methode des richtigen Vernunftgebrauchs und der wissenschaftlichen Forschung), mit dem ersten Grundsatz der Philosophie: „Ich denke, also bin ich“. Weitere berühmte „Gäste“ der Stadt waren die „Pilgerväter“, die Gründer der Vereinigten Staaten, die aus England ins tolerantere und stabilere Holland flohen. Später machten sie sich mit der Mayflower auf in ihre neue Heimat, wo sie den Mayflower-Vertrag unterzeichneten und die Kolonie Plymouth, das heutige Massachusetts gründeten.

Die Bedeutung der Stadt Leiden im Goldenen Zeitalter lässt sich kaum beschreiben. Neben ihrem Beitrag zu Handel, Wissenschaft und Wirtschaft hat Leiden – als Geburtsort Rembrandt's, eines der größten bildenden Künstler der Kunstgeschichte – auch der Kunstwelt ihren Stempel aufgedrückt.

Erleben Sie ein Zeitalter der Kunst und Wissenschaft

Rembrandt lebte übrigens im selben Stadtteil wie die Pilgerväter, dem Viertel um die berühmte Pieterskerk – eine spätgotische Kirche, die dem heiligen Petrus gewidmet ist. Hier fanden berühmte Wissenschaftler und Würdenträger ihre letzte Ruhestätte, darunter auch Rembrandts Zeitgenosse und Genre-Maler Jan Steen. Steen, Rembrandt und andere holländische Meister, wie Jan Lievens und Jan van Goyen, lebten in Leiden und ließen sich von der Stadt inspirieren. Gemeinsam schufen sie eine Reihe von Werken, die sowohl die Stadt als auch die ganze Welt geprägt haben. Rembrandts Karriere startete früh in seiner Heimatstadt, wo über 40 seiner Gemälde entstanden. Einige davon, wie „De Brillenverkoper“ (Der Brillenverkäufer, 1624) und ein Selbstportrait (1626) sind neben zahlreichen Zeichnungen und Radierungen Eigentum vom Museum De Lakenhal. Das Museum, das in einer ehemaligen Gildehalle der Tuchhändler untergebracht ist, wird bis zum Frühjahr 2019 renoviert.

Auf einem Spaziergang durch Leiden können Sie allerorts Andenken an jene Zeit finden. Über die ganze Stadt verteilt, gibt es über 3.000 Statuen und Baudenkmäler, und es ist beeindruckend, wie lebendig der Geist des Goldenen Zeitalters nach wie vor ist.

Wandeln Sie auf den Spuren Rembrandts

Sie können (und sollten) gewissermaßen auf den Spuren des jungen Rembrandt durch Leiden spazieren, beginnend mit der Rembrandt-Brücke und dem Rembrandt-Park. Ganz in der Nähe des Weddesteegs, wo der große Meister geboren wurde, finden Sie eine Statue und einen Giebelstein, der auf sein Geburtshaus verweist. Setzen Sie Ihren Spaziergang durch „sein“ Stadtviertel, das Pieterskwartier fort, über die herrliche Gracht Rapenburg, und besuchen Sie die Pieterskerk. In dieser säkularisierten Kirche finden Sie einige erstaunliche Grabinschriften, Grabsteine und Artefakte. Jetzt geht es weiter zur Lateinschule, die Rembrandt besuchte, und zur Universität Leiden, in der er kurz immatrikuliert war. Von hier aus besuchen Sie das Atelier von Jacob van Swanenburg, dem ersten Lehrmeister Rembrandts. Jan Steen sollte später direkt nebenan einziehen; ein Giebelstein erinnert daran. Rembrandt bezog bald sein eigenes Studio am Kort Galgewater, nahe der Stadstimmerwerf. Er bildete im Laufe seines Lebens eine ganze Generation von Malern aus. Gerrit Dou aus Leiden war der erste, und der Einfluss seines Lehrmeisters ist deutlich in seinem Werk zu erkennen; überzeugen Sie sich selbst im Museum De Lakenhal.

Historische wissenschaftliche Entdeckungen

Ein weiterer geschichtsträchtiger Ort ist der Hortus Botanicus, der älteste botanische Garten Hollands und einer der ältesten weltweit. Der Hortus war eine Initiative der Universität von Leiden zur Unterstützung der Medizinstudenten, lockte jedoch auch Wissenschaftler aus anderen Fachbereichen an, wie den berühmten Botaniker Carolus Clusius, der 1593 erster Präfekt des Hortus war.

Wir empfehlen: Verfolgen Sie den Einfluss Rembrandts und seiner Zeitgenossen in den berühmten Museen großer holländischer Städte, wie Amsterdam und Den Haag.

Das Goldene Zeitalter in Holland

Besuchen Sie die Städte im Zentrum des Goldenen Zeitalters Hollands, und entdecken Sie die künstlerische Entwicklung des Landes.

Weiter
Entdecken Sie mehr in der Umgebung
Rembrandt’s Leiden
Adresse: 
Oude Singel 28 - 32
2312RA Leiden
Besuchen Sie die Website
Besuchen Sie die Website